×

2011


Bärbel Möllmann, Serie VISIONS NYC – Mareile Fritzsche, 2001

Camera Obscura

Ein Workshop mit Bärbel Möllmann

21. Mai – 26. Juni 2011

Die Tatsache, dass ein kleines Loch dazu imstande ist, ein Bild entstehen zu lassen, ist bereits seit Jahrtausenden bekannt. Eine Lochkamera ohne Linse ist ein einfaches Gerät: ein lichtundurchlässiger Kasten mit einem kleinen Loch auf einer Seite und Film oder Fotopapier auf der anderen. Das Licht fällt durch das Loch ein und in der Kamera formt sich ein Bild. 
Fotografien mit einer Lochkamera herzustellen ist ein besonderes Erlebnis, das vor allem von Langsamkeit, Einfachheit und Zufall geprägt ist. Lochkamera-Fotografie ist ein geruhsames, in sich geschlossenes Abenteuer, das die Teilnehmer eine Welt entdecken lässt, in der hektische, teure und komplexe Technologien von Kreativität, Fantasie und Unerwartetem abgelöst werden.

Bärbel Möllmann wird ihr breites Wissen über Lochkameras teilen und auch ihre eigenen Kameras vorführen. Eine Einführung in die historischen Aspekte der Lochkamera-Fotografie, sowie eine kurze Beschreibung der Funktionsweise einer Lochkamera sind auch vorgesehen. 
Dieser den Horizont erweiternde Workshop ist sowohl für Anfänger geeignet, als auch für erfahrene Fotografen, die gerne einmal die Regeln brechen möchten.

Besonderer Wert wird auf die Bildauswahl, die Zusammenstellung der Arbeiten, sowie die inhaltliche Auseinandersetzung mit den gewählten Themen des Seminarteilnehmers, gelegt und ausgearbeitet.

Bärbel Möllmann hat an der Fachhochschule Bielefeld bei Prof. Gottfried Jäger Fotografie und Medien studiert. Ihr Wissen über die Camera obscura und fotohistorische Verfahren konnte sie bei Prof. Martha Madigan an der Tyler School of Art, Philadelphia, USA vertiefen. Sie arbeitet seit 1996 ausschließlich mit der Camera obscura. In ihren künstlerischen Arbeiten kombiniert sie die Camera obscura Fotografie mit Interviews und Umgebungsgeräuschen. Sie lebt und arbeitet seit 2005 als selbständige Fotografin und Künstlerin in Berlin. Ihre Arbeiten wurden unter anderem in New York und Dubai ausgestellt.