Foto: Ezgi Polat

Aufbau des Studiums

Das Studium an der Neuen Schule für Fotografie umfasst dreieinhalb Jahre. Jedes Studienjahr besteht aus zwei Semestern mit jeweils fünf Unterrichtsmonaten und einem Monat vorlesungsfreier Zeit. Die einzelnen Unterrichtstage umfassen acht Unterrichtsstunden à 45 Minuten.

Die Stunden werden als Blockunterricht erteilt: 14-tägig zwei bis drei Tage hintereinander jeweils acht Unterrichtsstunden pro Tag. In der übrigen Zeit betreiben Sie in den Werkstätten Ihr Selbststudium, bearbeiten die Ihnen gestellten Aufgaben und setzen Ihre individuellen Projekte um.

1. Jahr: 1. und 2. Semester
Grundklasse mit 30 angeleiteten Unterrichtstagen und 
mindestens 80 Stunden Werkstättennutzung pro Semester

2. Jahr: 3. und 4. Semester
Fachklasse mit 30 angeleiteten Unterrichtstagen und 
mindestens 80 Stunden Werkstättennutzung pro Semester

3. Jahr: 5. und 6. Semester
Abschlussklasse mit 30 angeleiteten Unterrichtseinheiten pro Studierende/r und mindestens 80 Stunden Werkstättennutzung 
pro Semester

4. Jahr: 7. Semester
Präsentation der Abschlussarbeit in der schuleigenen Galerie und 
in einer Publikation, 15 angeleitete Unterrichtseinheiten pro Studierende/r und mind. 13 Tage selbstständiges Studium

Das Sommersemester beginnt am 1. März, das Wintersemester am 1. September.

Hier finden Sie das Bewerbungsformular.

 

Foto: Ulrike Brase

Abschluss des Studiums

Ihr Fotografiestudium schließen Sie zum Ende des 7. Semesters mit einer eigenständigen praktischen Arbeit ab, die zusammen mit den anderen Arbeiten der Abschlussklasse in einer Präsentation gezeigt wird. Zudem verfassen Sie eine schriftliche Thesis – mit einem Umfang von etwa 15 Seiten – zu einem selbst gewählten Thema.

Das Ergebnis der Prüfung wird in einem Zertifikat dokumentiert. Sehr gute Abschlussarbeiten können nach Abschluss des 7. Semesters in der Galerie der Neuen Schule für Fotografie in einer Ausstellung gezeigt werden, die von einer Publikation begleitet wird.