Foto: Linus Dessecker

Fachunterricht Fotografie

Im Fachunterricht Fotografie machen sich die Studierenden anhand praktischer Übungen mit den wichtigsten fotografischen Genres vertraut: der Sachfotografie, dem Porträt, dem Bildbericht, der Modefotografie und der Architektur- und Landschaftsfotografie. Gruppenarbeiten stärken den Zusammenhalt innerhalb der Klasse und die für Fotografinnen und Fotografen notwendigen sozialen Kompetenzen.

Neben der Anwendung von Grundlagen der Fotografie anhand konkreter Aufgabenstellungen arbeiten die Studierenden an selbst gewählten Themen, um eigene Arbeitsweisen einzuüben und thematische Vorlieben zu entdecken.

Die Ergebnisse werden unter Anleitung der Fachlehrkräfte regelmäßig im Seminar besprochen. Besondere Aufmerksamkeit kommt dabei den gemeinsamen, an bildwissenschaftlichen Methoden orientierten Bilddiskussionen zu. Sie dienen dazu, die visuelle Wahrnehmung der Studierenden zu sensibilisieren und die Bedingungen der Wahrnehmung zu reflektieren. Die Studierenden schulen im Fachunterricht ihr Wahrnehmungsvermögen, Vorstellungsvermögen und Darstellungsvermögen. Sie lernen, dass Fotografie sowohl Erkenntnismittel als auch Ausdrucksmittel sein kann, und dass sich ihre Bedeutung mit dem Kontext verändert. Außerdem lernen die Studierenden, ihre fotografischen Positionen reflektiert zu vertreten und im kulturellen und gesellschaftlichen Zusammenhang zu verorten.

Unsere Fachdozent*innen: Eva Bertram, Eva Maria Ocherbauer, Marc Volk und Bertram Kober

Foto: Judith Schenk

Grundlagen der visuellen Gestaltung

In den Grundlagen der visuellen Gestaltung erhalten die Studierenden eine Einführung in die Grundlagen der Komposition und der visuellen Gestaltung. Anhand praktischer Übungen mit zeichnerischen und malerischen Mitteln beobachten die Studierenden ihre Wahrnehmung als Basis gestalterischer Entscheidungen. Unterrichtsinhalte sind u. a. die Themen: Figur-Grund- Beziehung, Grundkontraste, Formkontraste, Abstraktionsgrad, Prägnanz, Ordnungsprinzipien, Räumlichkeit, Klang, Rhythmus, Farbe, Typografie und Drucktechniken.

Unser Dozent für visuelle Gestaltung: Bodo Müller


Foto: Ben Chislett

Technik der Fotografie

In Technik der Fotografie lernen die Studierenden die technischen Grundlagen der analogen und digitalen Fotografie kennen. Sie erwerben grundlegende Fähigkeiten im Umgang mit den wichtigsten Aufnahmematerialien, Kameratypen, Objektiven und werden in die Labor- und Studiotechnik sowie die Verwendung der Pigmentdrucker eingeführt.

Sämtliche technischen Aspekte der Fotografie werden anhand praktischer Übungen erläutert. Die wichtigsten Gestaltungsmittel der Fotografie: Licht, Brennweite, Belichtungszeit und Schärfe werden auf ihren jeweiligen Einfluss auf das Bildergebnis hin untersucht.

Unsere Dozenten für Fototechnik: Arne Reihnardt und Ben Chislett


Foto: Thommy Gebhardt, Abschlussarbeit 2012

Digitale Bilder

Im Unterrichtsfach Digitale Bilder erwerben die Studierenden Kompetenzen in der Bearbeitung, Verwaltung und Ausgabe digitaler Bilder.

Ausgehend vom Bild und seiner Bedeutung werden Strategien und Handlungsabläufe für eine angemessene Weiterverarbeitung eingeübt. Unterrichtsinhalt sind u. a. die Themen: Formate, Proportionen, Tonwerte, Farbigkeit, Kontrast, Schärfe, Auflösung, Bildfehler und Layout.

Unser Dozent für Digitales: Eckart Pscheidl-Jeschke


Foto: Neue Schule für Fotografie, Prof. Manfred Schmalriede mit der Grundklasse in der Gemäldegalerie

Geschichte und Theorie der Fotografie

Der Lehrbereich Theorie und Geschichte der Fotografie vermittelt Kenntnisse und Methoden, die zu einem reflektierten Einsatz des Mediums Fotografie hinsichtlich seiner ästhetischen und gesellschaftlichen Wirkungen befähigen sollen.

Die Studierenden erhalten einen Überblick zur historischen Entwicklung angewandter, künstlerischer und populärer Gebrauchsweisen und Ästhetiken der Fotografie. Sie setzen sich mit der Medienspezifik der Fotografie bzw. verschiedener fotografischer Verfahren und mit unterschiedlichen fotografischen Richtungen, Stilen, Bildgenres und Präsentationsformen auseinander. Es werden ethische und rechtliche Fragen des Aufnehmens und Zeigens bestimmter Motive erörtert und Methoden der Bildanalyse und der Analyse von Bildnarrationen vermittelt. Mündliche und schriftliche Werkanalysen schulen die Wahrnehmungs- und Artikulationsfähigkeit; in der Ausarbeitung und Vorstellung von Referaten und Gruppenpräsentationen werden die Erschließung eines begrenzten Themengebiets und die Anwendung von Präsentationstechniken erlernt.

Übungen zur Ideenfindung und Recherche sowie zur schriftlichen Ausarbeitung und mündlichen Präsentation von Konzepten bzw. Projekten bereiten auf die Abschlussarbeit vor.

Unsere Dozent*innen für Geschichte und Theorie der Fotografie:
Prof. Manfred Schmalriede und Dr. Susanne Holschbach

Foto: Marc Volk, Sascha Weidner als Gastdozent in der Neuen Schule

Fotografische Berufspraxis

Im Unterrichtsfach Fotografische Berufspraxis werden Gastdozierende eingeladen, die den Studierenden aus der Praxis ihres Berufsalltags berichten können. Die Studierenden können sich so u. a. zu folgenden Themen weiterbilden: betriebswirtschaftliche Grundlagen für Fotografen, Urheber-, Vertrags- und Nutzungsrechte, Finanzierung freier Projekte über Wettbewerbe oder Stipendien oder die Organisation von fotografischen Aufträgen.

Außerdem werden mit den externen Referentinnen und Referenten mögliche Berufsfelder vorgestellt: Auftragsfotografie, Bildredaktion, Kunstmarkt, Fotografiekritik. Die Veranstaltungen der Fotografischen Praxis bieten eine Orientierung für die Zeit nach dem Studium und können helfen, relevante Kontakte zu knüpfen.

Unsere Gastdozent*innen: Michael Biedowicz (ZEITmagazin, Pavlov’s Dog), Dr. Christiane Stahl (Alfred-Erhardt-Stiftung), Dr. Matthias Harder (Helmut Newton Stiftung in Berlin), Dr. Peter Funken (Journalist), Hannes Wanderer (Peperoni Books), Jan von Holleben (Fotograf), Sven Görlich (Fotograf), Felix Hoffmann (C/O Berlin), Martin Liebert (Rechtsanwalt) u.a.

Foto: Marc Volk, Treffen und Portfoliosichtung mit John Gossage in New York

Fachenglisch

Gute Sprachkenntnisse sind existenziell für angehende Fotografinnen und Fotografen. Die Herausbildung von Fähigkeiten und Fertigkeiten, in praxisbezogenen Situationen aktiv mit fachlichen und allgemeinen Inhalten umzugehen, ist daher wesentlicher Teil unseres Fotografiestudiums.

Das Ziel des Unterrichtsfachs Fachenglisch ist die Entwicklung dieser Fähigkeiten, d.h. gesprochenes und geschriebenes Englisch mit fachlichen Inhalten zu verstehen, darauf zu reagieren und sich in Wort und Schrift in beruflichen Situationen sprachlich korrekt auszudrücken, sowie eine Sprachbeherrschung in Englisch zu erreichen, die es ermöglicht, kompetent an im Geschäftsleben vorkommenden Kommunikationssituationen teilzunehmen.

Unser englischsprachiger Dozent: Ben Chislett

Fotogramm: Maria Jauregui Ponte

Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Das Seminar Betriebswirtschaftliche Grundlagen vermittelt den Studierenden die Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre mit den Bereichen Auftragsakquise, Angebotskalkulation, Rechnungswesen, Versicherung, Besteuerung und Strategie und Planung praxisorientiert und anhand von anschaulichen Beispielen aus dem Berufsalltag von selbständigen Fotografinnen und Fotografen.

Unsere Dozenten für Betriebswirtschaft: Michael Wegener und Sven Görlich

Foto: Ezgi Polat