Study Travels

During the three year long course students have the chance to go on many school trips and outings in Germany and abroad.

 

Foto: Marc Volk

Studienreise nach Mexico-City

5. – 19. Februar 2017

Fotografiere Dein eigenes Projekt – Wohne bei einer mexikanischen Familie – Besuche die interessanten Kunst- und Fotoinstitutionen in Mexico-City – Nutze kostenlos die Werkstätten unserer Partnerschule AAVI im Herzen der Stadt – Triff Dich regelmäßig mit den anderen deutschen und mexikanischen FotografInnen, um gemeinsam Bilder anzuschauen und die fotografischen Projekte zu diskutieren

Wir arbeiten in Mexico-City acht Tage lang mit mexikanischen Fotografinnen und Fotografen zusammen, die uns ihre Stadt zeigen und uns bei der Verwirklichung unserer Fotoprojekte unterstützen. Wir treffen uns regelmäßig, um Bilder anzuschauen und unsere Fotoprojekte zu besprechen.

Wir werden auch gemeinsam losziehen, um Ausstellungen und interessante Kunst- und Fotoinstitutionen in Mexico-City zu besuchen: Muac, Museo de Bellas Artes, Jumex, etc. Außerdem steht ein gemeinsamer Ausflug zu den Pyramiden in Teotihuacan auf dem Programm.

Anschließend besteht die Möglichkeit, weiter individuell im Land zu reisen oder sich an einem der vielen schönen Strände zu erholen.

Teilnahmegebühr inkl. Flugkosten: EUR 1680

 

Hast Du Interesse?

Dann bewirb Dich bitte mit einer aussagekräftigen Mappe, einem kurzen Lebenslauf, einer Ausweiskopie und einem Projektvorschlag (3-5 Sätze) per PDF an: .

Die Anzahl der Teilnehmerplätze ist auf sieben Teilnehmer begrenzt. Es gilt die Reihenfolge der Anmeldungen.

2016

Foto: Marc Volk

Studienreise nach Mexico City

Unser Fotografiedozent Marc Volk reiste mit sieben Fotokünstlerinnen und Fotokünstlern aus Berlin im Februar 2016 für 14 Tage nach Mexico City.

Wir arbeiteten in Mexico City zwei Wochen lang mit den mexikanischen Fotografinnen und Fotografen in unserer Partnerschule Academia des Artes Visuales (AAVI) zusammen. Sie zeigten uns ihre Stadt und unterstützten uns bei der Verwirklichung unserer Fotoprojekte. In dieser Zeit trafen wir uns regelmäßig, um Arbeiten anzuschauen und unsere Fotoprojekte zu besprechen.

Foto: Marc Volk

15.02.2016 Ankunft in Mexico City. Erstes Frühstück, erstes Kennenlernen in der Academia de Artes Visuales (AAVI). Gegenseitige Vorstellungen der eigenen Fotoarbeiten.

17.02.2016 Besuch der Pyramiden in Teotihuacan.

Foto: Marc Volk

Am Abend gab es einen spannenden Bildvortrag von Fabiola Menchelli, die im letzten Jahr die Biennale gewonnen hat.

18.02.2016 Besuch der Märkte Sonora und La Merced. Vortrag der mexikanischen Fotografin Yvonne Venegas.

20.02.2016 Besuch von Frida Kahlos “Casa Azul”. Besuch der Ausstellung von Rafael Lozano Hemmer im Muac, der Mexiko 2007 auf der Biennale in Venedig vertreten hat, Besuch des Berliner Fotokünstlers Heinz Peter Knes im Tamayo. Abend waren wir noch gemeinsam beim Lucha Libre und bei den Mariachis auf dem Garibaldi

21.02.2016 Ausflug in das Pueblo Magico Tepotzolan.

25. und 26.02.2016 Filmische Interviews mit der mexikanischen Fotokünstlerin Nirvana Paz, der Galeristin Patrizia Conde, der Leiterin des Centro de la Imagen Itala Schmelz und der Meisterin der Fotografie Graciela Iturbide.

Wir bedanken uns sehr herzlich für die Unterstützung
bei der Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten.

2016

Just Loomis and Marc Volk with students from Los Angeles and the school’s International Class in Weinbergspark

L.A. in Berlin

At the end of April, renowned American photographer Just Loomis was visiting us with 14 photography students from Los Angeles Art Center in Pasadena. Alongside the meetups at the school they had a joint seminar with our International Class and other events.

Just Loomis, der seit Jahren regelmäßig Workshops an unserer Schule durchführt, war jahrelang Mitarbeiter Helmut Newtons. Just Loomis lebt als freischaffender Fotograf in Los Angeles und unterrichtet am LA Art Center in Pasadena.

2014/2015

Foto: Bertram Kober

Besuch des Bauhauses in Dessau und des Filmmuseums in Wolfen

18.06.2015 In Wolfen führte uns Uwe Holz, der Direktor des Industrie-und Filmmuseums Wolfen (hier vorne re. im Bild), persönlich durch die Räume. In diesem Raum wurde seinerzeit der erste Farbfilm weltweit hergestellt.

Foto: Marc Volk


Foto: Bertram Kober

2014


Foto: Beatriz Diaz

Studienreise nach Mexico City

Im Juni 2014 reiste unser Dozent Marc Volk mit sieben Studierenden nach Mexico City, um erstmalig unsere Partnerschule, die Academia des Artes Visuales (AAVI) in Mexico City zu besuchen. Sie unterstützte uns bei der Verwirklichung unserer Fotoprojekte und die mexikanischen Studierenden führten uns durch die Stadt. In dieser Zeit trafen wir uns regelmäßig, um Arbeiten anzuschauen und unsere Fotoprojekte zu besprechen.

Im Juli kamen sieben mexikanische Fotografiestudenten und -studentinnen zu Gast nach Berlin.
Beatriz Diaz, Dozentin an der AAVI, präsentierte in einem Vortrag ihre Arbeiten an der Neuen Schule für Fotografie.


Foto: Marc Volk

2012 und 2013

Exkursionen nach Leipzig

Bertram Kober als Stadtführer, Foto: Max Miethe

Am Dienstag, den 12. Februar 2013, brachen 18 Studierende der Neuen Schule für Fotografie zu einer Exkursion nach Leipzig auf. Zuerst gab es einen kleinen Stadtrundgang zusammen mit Bertram Kober, der den Teilnehmern die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Leipzig vorstellte:  die Nicolaikirche, den Marktplatz, die Thomaskirche, das neue Rathaus und den Augustusplatz.

Herr Patzig im Grassimuseum, Foto: Max Miethe

Um 11 Uhr wurden die Teilnehmer von Herrn Patzig im Grassimuseum erwartet. Er unternahm eine sehr interessante Führung durch das Museum und durch die Sonderausstellung von Lillian Bassman und Paul Himmel.

Herr Freitag zusammen mit den Teilnehmern im Museum der bildenden Künste,
Foto: Ronja J. Naumann

Nach der Mittagspause stand das Museum der bildenden Künste auf dem Programm. Herr Freitag, Betreuer der Evelyn Richter Stiftung, führte die Studierenden durch Museum und beantwortete alle Fragen.

Abends fuhren die Ausflügler dann erschöpft, aber zufrieden mit der Bahn zurück nach Berlin.

Leipzig Hauptbahnhof, Foto: Max Miethe

Neben vielen interessanten Eindrücken und Einblicken in die Kunstwelt konnten die meisten Studierenden auch tolle Fotos ihrer Exkursion mit nach Hause nehmen.

2012

Foto: Edit Billinger

Crossing Compasses

Ein fotografisches Austauschprojekt zwischen dem Yaba College of Technology, Lagos in Nigeria und der Neuen Schule für Fotografie, initiiert und kuratiert von unserer Fotografiedozentin Eva Maria Ocherbauer. Jeweils sechs Studierende von jeder Schule bekamen 2012 die Möglichkeit, das “fremde” Land kennenzulernen, mit Hilfe der Kamera zu erfassen und damit auch zu entmythifizieren. Das Ziel von Crossing Compasses war, althergebrachte Vorurteile abzubauen und Sichtweisen zu ändern, indem Charakteristiken des jeweiligen fremden Landes, weit von den entfernten Stereotypen, gezeigt wurden.

Die Ergebnisse dieses Arbeitsprozesses wurden in einer Ausstellung veröffentlicht, die während des “Lagos Photographie Festivals” im Goethe-Institut Lagos, und danach als Teil des “Monats der Fotografie” in der Galerie der Neuen Schule für Fotografie gezeigt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier oder auf Facebook.

Dokumentation der Ausstellung in den Räumen des Goethe-Instituts in Lagos (Foto: Eva Maria Ocherbauer)

2010


Foto oben li.: Samson Molla, Foto oben re.: Naod Lemma
Foto unten li.: Mercedes Debeyne, Foto unten re.: Pablo Ruiz Holst

Watching You Watching Me

CULTURAL AND CREATIVE EXCHANGE THROUGH IMAGES

Ein Studentenaustauschprojekt zwischen der D.E.S.T.A. for Africa Addis Ababa und der Neuen Schule für Fotografie Berlin, initiiert von Aida Muluneh und Eva Maria Ocherbauer

“Watching You Watching Me” lautete ein Studentenaustauschprojekt zwischen der Fotoschule D.E.S.T.A. in Addis Abeba und der Neuen Schule für Fotografie Berlin. Jeweils fünf Studierende bekamen die Möglichkeit, das andere Land kennenzulernen und fotografisch zu erfassen.
Mit Hilfe der Kamera wurden Berührungsängste abgebaut, Kontakte geknüpft, die jeweilige kulturelle Prägung hinterfragt sowie eigene Sichtweisen entwickelt. In einer gemeinsamen Ausstellung wurden die Ergebnisse dieses nachhaltigen Lernprozesses öffentlich gemacht: ein neuer Blick auf Afrika und Europa aus der jeweils anderen Sicht, der weit entfernt von den verbreiteten Klischeevorstellungen die Eigenheiten des jeweiligen Landes wiedergibt.
Die Ausstellung fand im November 2011 innerhalb des “Monats für Fotografie” in der Galerie der Neuen Schule für Fotografie statt und wurde im Dezember 2011 beim “Addis Ababa International Photography Festival” im Dezember gezeigt.

 

2010

New York City

Vom 3. bis 10. Oktober 2010 unternahm die Neue Schule für Fotografie unter der Führung der Dozenten Eva Maria Ocherbauer und Thomas Anschütz eine Exkursion in die Welthauptstadt der Fotografie, New York City. Dreizehn Studierende erhielten die Gelegenheit, die Stadt kennenzulernen und ihre fotografischen Brennpunkte zu erkunden.
Im folgenden Jahr waren die Ergebnisse in der Galerie der Neuen Schule für Fotografie zu sehen unter dem Titel new york city – twentyten.

2008

Studienreise nach New York

Die Studierenden fotografieren auf der Brooklyn Bridge

Im Oktober 2008 unternahm die Neue Schule für Fotografie eine Exkursion nach New York City. 22 Studierende verbrachten eine Woche im Big Apple – eine sehr kurze Zeit in einer wahrhaft turbulenten Stadt. Für viele der Teilnehmer war dieses der erste Besuch in der Hauptstadt der Fotografie. Eva Maria Ocherbauer, Marc Volk und Thomas Anschütz hatten ein umfangreiches Paket an Veranstaltungen vorbereitet, welches in einer Woche zu absolvieren nicht gerade einfach war.

Mappenbesichtigung im Atelier von Esther Levine

Matt Murphy führt die Studierenden durch das Büro von Magnum und beantwortet geduldig alle Fragen.

Der Besuch des International Center of Photography (ICP), der School of Visual Arts, der legendären Bildagentur MAGNUM, des GEO-Büros New York und des MoMA (Museum of Modern Art) standen ebenso auf der Tagesordnung wie Besuche bei Fotografen. Stephen Shore, John Gossage und Esther Levine gaben einen substantiellen Einblick in ihre Arbeit und konnten darüber hinaus sehr hilfreiche Kritik zu den von den Studierenden präsentierten Bildern geben.

Am letzten Tag schließlich stand eine Fahrt nach Coney Island auf dem Programm, die wahrscheinlich keiner der Teilnehmer vergessen wird. Unter stahlblauem Himmel und strahlender Sonne war endlich Zeit hinauszuströmen und das zu tun, was Fotografen am liebsten tun: fotografieren.

Eckart Pscheidl-Jeschke genießt den Blick auf die nächtliche Skyline.