Dr. Peter Funken

Der 1954 in Heinsberg geborene Peter Funken zog 1984 nach Berlin, nachdem er Kunstgeschichte, Baugeschichte und Germanistik in Aachen und Pädagogik und Arbeitslehre in Braunschweig studiert hatte. Er promovierte zum Thema „Mensch und Maschine als Darstellungsprinzip seit dem 19. Jh. bis in die Gegenwart des 20. Jh.“, dies u.a. aufgrund der Beschäftigung mit Wahrnehmungs- und Darstellungsfragen. Beruflich setzte er als Journalist, Autor, Kurator und Coach von Anfang an auf Selbstständigkeit und arbeitete z.B. an den Kunsthochschulen in Braunschweig und Halle, für den bbk berlin oder PLATFORM München. Seit 2010 unterrichtet er an der Neuen Schule Berlin.

„Kunst und künstlerisches Handeln
setzen Selbstständigkeit und
Risikobereitschaft voraus, die immer
wieder aufs Neue unter Beweis
gestellt werden müssen.“

Peter Funken möchte die Studierenden begeistern und ihnen deutlich machen, dass Kunst und künstlerisches Handeln Selbstständigkeit und Risikobereitschaft voraussetzt. Basal bei einer professionellen Beschäftigung mit Kunst erscheinen ihm präzises Sprechen und Schreiben, ein Denken ohne Geländer (im Sinne Hannah Arendts) sowie Mut zum Experiment und die Auseinandersetzung mit Kunst ihrer Kunsttheorie. Dazu gehören für Peter Funken auch Mediengeschichte im Sinne von Friedrich Kittler oder Vilem Flusser.

Website von Peter Funken

 

Ausstellungen als Kurator (Auswahl)
2006   Hannah Arendt Denkraum, Berlin, Halberstadt, Toronto
1998   Jetzt lächeln. Atelierfotografie am Beispiel Charlotte Mathesie, Berlin, Hamburg, München, Prag, Rio de Janeiro
1994   MaschinenMenschen, Berlin