Eva Bertram

Eva Bertram, Jahrgang 1964, verbrachte ihre ersten sieben Jahre auf dem Land nahe Freiburg und ihre Schulzeit in München. 1984 zog sie nach Berlin und pendelte ab 1986 zwischen Berlin und Essen, um dort  Kommunikationsdesign an der Uni/GHS Folkwangschule zu studieren – von 1988 bis 1993 bei Jürgen Klauke mit dem Schwerpunkt künstlerische Fotografie und experimenteller Kurzfilm. 1994 legte sie ihr Diplom mit Auszeichnung ab.

Die Fotografie entdeckte Eva Bertram für sich erst im Studium, das sie mit den Schwerpunkten Malerei und Freie Grafik begonnen hatte. Fotografisch, aber auch filmisch und medienübergreifend, orientiert sie sich am Vorgefundenen – im Öffentlichen wie Privaten. Sie stellt Fragen über scheinbar vertraute Sachverhalte. Das hintergründig Alltägliche in seiner prozesshaften Konstituierung ist seit Anfang der 90er Jahre Hauptthema ihrer künstlerischen Auseinandersetzung. Die Fotografie ist für sie das geeignetste Medium, um ihre Bildstrategie der kleinen Verschiebungen im Gewöhnlichen so konkret und zugleich vieldeutig zu verfeinern, um den Unzulänglichkeiten des Daseins und der damit einhergehenden Melancholia adäquat zu begegnen.
Seit 1994 fotografiert sie immer wieder auch im Auftrag von Agenturen und Kunden sowie im Bereich der Porträt-, Theater-, Tanz- und Standfotografie.

„Im besten Fall ist Fotografie was fürs
Auge, was fürs Herz, was für’n Verstand
und was für aufs Brot.“

Seit 2002 ist Eva Bertram kontinuierlich in der Lehre tätig: von Projekten mit Jugendlichen mit Migrationshintergrund (bis 2008) über Workshops für das Institut für Auslandsbeziehungen und das Goethe-Institut (seit 2006) bis zu Lehraufträgen an der Muthesius Kunsthochschule Kiel (2005-2007) und an der Universität der Künste Berlin (seit 2012) und seit ihrer Gründung im Jahr 2007 an der Neuen Schule für Fotografie.

In ihrem Unterricht möchte Eva Bertram das Wahrnehmungs-, Vorstellungs- und Darstellungsvermögen der Studierenden unterstützen und ihren reflektierten Umgang damit fördern. Wichtig ist ihr, dass die Studierenden neben der praktischen Grundausbildung lernen, fotografische Bilder im Kontext sinnvoll zuzuordnen und zu beurteilen sowie ihre eigenen Arbeiten überzeugend zu kommunizieren. Konkrete Aufgabenstellungen und freie Projekte flankiert sie durch ausgesuchte historische und zeitgenössische Beispiele, um inspirierende Bezugsfelder zu schaffen. Künstlerisch-gestalterisches Arbeiten, das zur Autorenschaft führt, ist für Eva Bertram ein ernsthafter, in Beharrlichkeit stattfindender Reifungsprozess – zu diesem langen Atem möchte sie die Studierenden anregen und ermutigen.

 

Auszeichnungen (Auswahl)
2011   Arbeitsstipendium Bildende Kunst des Landes Berlin
2006   Stipendium für Zeitgenössische Deutsche Fotografie der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung
2003   Mosaïque-Förderstipendium des CNA (Centre national de l’audiovisuel), Luxembourg
2003   Arbeitsstipendium im Mecklenburgischen Künstlerhaus Schloss Plüschow
2002   Arbeitsstipendium Bildende Kunst der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Berlin
2002   Fotostipendium der Stadt Ravensburg
1992   Jury-Filmpreis Internationale Kurzfilmtage, Hamburg

Einzelausstellungen (Auswahl)
2012   weit, zone B, Berlin
2010/2011 2 Ein Kind, Forum 018 – Münchner Stadtmuseum, Sammlung Fotografie; zone B, Berlin; Centre d‘art/Nei Liicht, Dudelange, Luxembourg; Month of Photography, Bratislava, Slowakei
2007/2008 Inseln, Comptoir, Städtische Galerie Sonneberg; zone B, Berlin 2003   Vor der Tür/Non-local, Städtische Galerie Ravensburg
2001/2002 Tag ein Tag aus, Brotfabrik Galerie, Berlin; Galeria Miejska Breslau, Polen

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2012/2013 Kairo. Offene Stadt/Cairo. Open City, Museum Folkwang, Essen; Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg; Museum für Fotografie, Braunschweig
2012   Selected Artists (Senatsstipendiaten 2011), NGBK, Berlin
2003-2012 Die ganze Stadt/The Entire City, Wanderausstellung des Instituts für Auslandsbeziehungen, u. a. Annaba, Zabana, Oran, Algier, Tizi Ouzou, Rabat, Casablanca, Nabeul, Sfax, Ramalla, Tel Aviv, Damaskus, Aleppo, Beirut, Bischkek, Kabul, Teheran, Shiraz, Isfahan, Istanbul, Cairo, Alexandria, Eriwan, Skopje, Athen, Aden, Sanaa, Salamanca
2003-2005 double bind, Künstlerhaus Bethanien, Berlin; Kunstsammlungen Böttcherstraße/Paula Modersohn-Becker Museum, Bremen; Noosa Regional Gallery, Noosa, Australien
2001   de l’animal, Fotogalerie Wien
1998   Reflections, Streetlevel Gallery, Glasgow; Goethe-Institute London/Manchester

Einzelpublikationen
2010   2 Ein Kind, Hatje Cantz Verlag, Texte von Ulrich Pohlmann und Andreas Steffens
2008   Inseln, Hrsg. Städtische Galerie Sonneberg, Text von Andreas Steffens
2003   Vor der Tür/Non-Local, Schaden Verlag, Köln, Texte von Christoph Schaden, Thomas Knubben und Arnold Stadler
2001   Tag ein Tag aus, Hrsg. Goldrausch Künstlerinnenprojekt und Brotfabrik Galerie, Berlin, Texte von Andrea Domesle, Benno Schlicht, Inka Schube und Kathrin Peters

Publikationen (Auswahl)
2012   Kairo. Offene Stadt/Cairo. Open City, Spector Books, Hrsg. Florian Ebner, Constanze Wicke
2011   Selected Artists, Hrsg. RealismusStudio, Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin
2008   Querdenker – Vom Kopf an die Wand, Hrsg. Darmstädter Tage der Fotografie e.V.
2007   De l’Europe, Photographies, Essais, Histoires, Hrsg. Centre national de l‘audiovisuel, Luxembourg
2004   Wo liegt Berlin? Fotografische Annäherungen an eine Stadt, Hrsg. Brotfabrik Galerie Berlin
2003   Die ganze Stadt/La ville entière/The Entire City, Hrsg. Institut für Auslandsbeziehungen, Berlin, Texte von Matthias Flügge
2003   double bind, Kunst-Kinder-Karriere, Hrsg. Signe Theill, Vice Versa Verlag
2000   Sehnsucht nach Utopie, Hrsg. Kunstadapter Wiesbaden, Kehrer Verlag Heidelberg

 

Foto: Eva Bertram, o.T. (aus: w e i t , 2006-2012)

 

Foto: Eva Bertram, aus: TAG EIN TAG AUS, 1996-2001

 

Foto: Eva Bertram, aus: BARRICADES, 2000-2005

 


Foto. Eva Bertram, aus 2 Ein Kind, 1998-2009